Glückshof Bulgarien

Wir haben in der Nähe von Sofia 5000m2 Land gekauft. Hier wird der neue Glückshof entstehen! Das Land wurde pro forma auf den Namen von Gergana Senn gekauft, da wir als nicht EU Bürger kein Land in Bulgarien erwerben können. Gergana Senn hat nichts mit Help for animals zu tun, sondern hilft uns lediglich um zeitnah das Land durch ihre Staatsbürgerschaft erwerben zu können. Wir gründen nun in Bulgarien eine Stiftung und werden dann das Land auf die "Manu Minder's Help for dogs foundation" umschreiben.

Es gibt viel zu tun bis alles so ist, wie wir uns das vorstellen...

29. Mai 2018

Die Abbrucharbeiten haben begonnen...

Von Hand wird zuerst entfernt, was wir später wieder zum Aufbau von Hundehütten brauchen können.





Die Wasserbohrungen haben begonnen.

Mai 18

Die Strasse ist noch nicht ganz, wie wir uns das vorstellen

Mai 18





Und den ersten Hunden gefällt's!

Wir konnten 2 anliegende Grundstücke dazu kaufen.

Nun haben wir 1 Hektare. In ein paar Monaten werden diese von Hunden, Eseln, Schafen und ein paar Hühner bewohnt sein.


Das Haus ist seeeehr renovationsbedürftig .


Das ist im Moment die einzige Wasserquelle...



Aber das Land ist traumhaft schön!

Juni 18

Die Stromleitung konnten soweit vorbereitet werden.


Mit dem Strom ist alles nach Plan verlaufen.





JULI 18

Leider haben wir kein Glück mit dem Wasser. Auch durch Wasserbohrungen an verschiedenen Ort haben wir keine Wasserquelle gefunden. Die Wasserbohrungen haben uns Geld gekostet und kein Wasser gebracht. Wir müssen nun einen 1 km langen Graben legen, der bis zur nächsten Leitung führt um uns ans Wasser der Gemeinde anschliessen zu können.

AUGUST 18

Es hat sehr viel geregnet und die grossen Lastwagen und Bagger konnten nicht mehr zu unserem Land fahren, da alles zu nass war.

September 18

Die Hälfte des Grabens für die Wasserleitung ist gemacht und mit Rohren verlegt.

Material für das Fundament der Wohncontainer.

Lastwagen für Lastwagen kommt das Material an...

Alle arbeiten fleissig und probieren die verlorenen Zeit durch den Regen aufzuholen.

oktober/november 18

Die Arbeiten für das Fundament der Wohncontainer kommen gut voran.

Der Beton wird gegossen.

Hurra! Das lange Bangen um Wasser hat ein Ende. Unser Land ist nun an der Gemeindewasserleitung angeschlossen.

Monatelang haben wir daran gearbeitet die Wohncontainer richtig auszustatten. Nach endlosen Diskussionen und Ueberlegungen haben wir das Endprodukt erschaffen. Die Wohncontainer für Hunde, Menschen und Praxis sind bestellt und in Produktion!

FEB 19

Der Geometer vermisst den Verlauf der Strasse zu unserem Grundstück und steckt diesen aus.


Der Bau der Strasse kann endlich beginnen!


Bei den Wohncontainern werden die letzten Konstruktionsarbeiten gemacht.


Wir sind mit dem Endprodukt sehr zufrieden und können die Ueberführung auf unser Grundstück kaum erwarten!

MÄRZ 19

Die Wohncontainer konnten auf unser Grundstück transportiert werden. Bald können wir unser neues Tierheim eröffnen.

Mai 19

Die Container sind bezugsbereit


Der unbefestigte Weg bis zur Hauptstrasse beträgt ca. 1km. Leider müssen wir diesen auf unsere Kosten fahrtauglich machen.


Ausblick vom Tierheim.


Strassenbau ist gemacht!

Juni 19

Das Tierheim hat geöffnet! Die ersten Bewohner sind die ehemaligen Kettenhunde, über die wir in der Rubrik "Tierrettungen" berichtet haben.


Es gibt 8 Hunderäume mit jeweils eigenem Ausgang in den Freilauf.




Mittlerweile wohnen bereits knapp 30 Hunden bei uns.

Aus Freund wird Feind. Die Tierärztin, Marieta Stankova, welche einst für unser Projekt für einen stattlichen Lohn gearbeitet hat und ihre Schwester, welche pro forma beim Landkauf als Käuferin eingetragen wurde, weigern sich nun auf hinterlistige Art und mit einer unvorstellbaren Dreistigkeit das Land, wie abgemacht auf unsere Stiftung "Manu Minder's Help for dogs foundation" zu überschreiben. Der Glückshof Bulgarien hat uns ca. Fr. 200'000 gekostet. Natürlich ist es uns die Kosten bester Anwälte in Bulgarien, wie in der Schweiz wert, um für unser Projekt zu kämpfen. Wir haben keine Zweifel, dass Gerechtigkeit siegen wird.